Direkt zum Seiteninhalt

Durchpressungen

Wir machen einmal das Bodenverdrängungsverfahren mit ungesteuerten Erdraketen und des weiteren das Press-Bohr-Verfahren.
 

Bei dem Bodenverdrängungsverfahren handelt es sich um ein etabliertes Verfahren zur unterirdischen Leitungsverlegung. Mit einer sogenannten Erdrakete (pneumatisch betriebenen Verdrängungshammer) wird ein unterirdischer Hohlraum aufgefahren. In diesen Hohlraum verlegen wir muffenlose Kurz- oder Langrohre aus Kunststoff (PE, PVC oder PE-X) und aus Metall, des weitern können aber auch Kabel jeglicher Art sofort oder nachträglich eingezogen werden. So lassen sich grabenlos Verkehrswege kreuzen, Hausanschlüsse herstellen, Verankerungen vorbereiten, Hindernisse unterfahren und andere Maßnahmen unterstützen.


Das Press-Bohr-Verfahren ist eine unterirdische Rohrleitungsverlegetechnik, wie sie z. B. im Kanalbau oder beim Vortrieb unter Gleisanlagen gefordert werden. Mit diesem Verfahren ist die Verlegung von Rohren unterschiedlichster Werkstoffe möglich.

Hier sehen Sie das Verdrängungsverfahren, mittels einer Erdrakete.
Hier sehen Sie das horizontale Bohrverfahren.
Zurück zum Seiteninhalt